top oft software Antassia GmbH

Was tun, wenn die Abo-Falle zugeschnappt ist? Wie reagieren, wenn im Briefkasten die Rechnung vom Betreiber einer Abo-Falle liegt oder sogar die Mahnung eines Inkassobüros oder Rechtsanwalts?

top oft software Antassia GmbH

Beitragvon snowbell » Di 8. Feb 2011, 21:34

Ende letzten Jahres, zwischen Weihnachten und Neujahr, erhielt ich eine "2. und letzte Mahnung" der Firma Antassia GmbH aus Mainz. Beschreibung der Forderung: 12-Monatszugang für Internetseite top-of-software, Anmeldung vom 11.09.2010, 8,00 EUR / Monat, Zahlung laut AGB ein Jahr im Voraus über 96,00 EUR. Hinzu kommen 6,00 EUR Mahnkosten. Der Mahnung beigefügt war eine "Forderungsvereinbarung". Man darf sich entscheiden, ob man die Forderung anerkennt, Ratenzahlungen beantragt oder mitteilt, dass man den Betrag überwiesen hat. :o

Ich bin mir sicher, diese Seite nicht besucht oder dort meine Daten preisgegeben zu haben. Es ist mir schleierhaft, was diese angebliche Forderung begründen soll und woher diese Firma meine Adressdaten hat. Zudem habe ich weder eine Rechnung noch eine erste Mahnung erhalten.

Gezahlt habe ich nicht, auch nicht schriftlich die Forderung zurückgewiesen. Muss ich reagieren oder kann ich dieses Schreiben als "Schockmahnung" in die Ablage Kohlenkasten legen? Hat jemand ähnliche Erfahrungen?
snowbell
 
Beiträge: 1
Registriert: Di 8. Feb 2011, 21:05

Re: top oft software Antassia GmbH

Beitragvon EVZD-ASW » Mi 9. Feb 2011, 11:30

Hallo, wir haben Ihren Beitrag in ein passenderes Unterforum verschoben.

Sie schreiben, dass Sie sich auf der Internetseite nicht angemeldet haben. Demnach haben Sie keinen kostenpflichtigen Vertrag mit dem Seitenbetreiber abgeschlossen. Im deutschen Zivilprozessrecht gilt der Grundsatz, dass derjenige, der Ansprüche aus einem kostenpflichtigen Vertrag geltend macht, die Beweislast dafür trägt, dass der Vertrag zustande gekommen ist. In Ihrem Fall müsste der Seitenbetreiber beweisen, dass Sie sich auf der Seite angemeldet haben und dass Sie hinreichend auf die Kostenfolge der Anmeldung hingewiesen worden sind. Sie sollten den Seitenbetreiber daher schriftlich darauf hinweisen, dass Sie sich nicht angemeldet haben und dass er keinen Beweis für einen Vertragsschluss vorgelegt hat. In einigen Fällen geben Seitenbetreiber als "Beweis" für einen Vertragsschluss die IP-Adresse des Nutzers an. Eine IP-Adresse beweist jedoch nicht, dass ein Vertrag zustande gekommen ist. Sie sagt allenfalls aus, dass ein Nutzer eine Seite besucht hat.
Europäisches Verbraucherzentrum Deutschland
European Consumer Centre Germany
c/o Zentrum für Europäischen Verbraucherschutz e.V.
Bahnhofsplatz 3 - 77694 Kehl
Deutschland
Benutzeravatar
EVZD-ASW
 
Beiträge: 16
Registriert: Do 27. Jan 2011, 11:47

Re: top oft software Antassia GmbH

Beitragvon kiforu » Di 12. Jul 2011, 22:11

hallo,
ich habe das gleiche Problem mit Antasia GmbH, nur ich habe mich auf deren Seite angemeldet. ich bin 90% sicher, dass es damals überhaupt niergendwo stand, dass es kostenpflichtig wäre. auch in der empfangenen Bestätigungemail stand nicht von einer Gebühr.nur nach dem Ablauf der 14-tägigen Frit habe ich die Rechnung bekommen und das weitere, wie vorher angemeldet. in der zwischen Zeit habe ich mich auch schlau im Internet gemacht und erfahren, dass diese Firma viele Leute betrogen hatte. was ist jetzt zu machen?ich habe auch die 2.Mahnung bekommen...
ich bitte Sie um einen Rat.
MfG,
Kiforu
kiforu
 
Beiträge: 2
Registriert: So 10. Jul 2011, 14:29

Re: top oft software Antassia GmbH

Beitragvon EVZD-ASW » Do 14. Jul 2011, 16:24

Hallo , auch wenn Sie Sich auf der Internetseite angemeldet haben, ist der Betreiber der Internetseite nach den gesetzlichen Bestimmungen verpflichtet, Sie ausreichend darüber zu informieren, dass die Anmeldung kostenpflichtig ist. Hat er das nicht getan, ist kein kostenpflichtiger Vertrag zustande gekommen. Behauptet er das Gegenteil, muss er beweisen, dass er Sie bei der Anmeldung ausreichend über die Kostenfolge in Kenntnis gesetzt hat.

Darüber hinaus ist der Seitenbetreiber verpflichtet, Sie bei der Anmeldung über Ihr Widerrufsrecht zu belehren (z.B. per E-Mail). Hat er dies nicht getan, so haben Sie grundsätzlich nach wie vor die Möglichkeit, die Anmeldung zu widerrufen. In einem Schreiben sollten Sie den Seitenbetreiber darauf hinweisen, dass im Rahmen der Anmeldung nicht auf die Kosten hingewiesen wurden. Mangels eines hinreichenden Kostenhinweises ist kein Vertrag zustande gekommen. Daher besteht auch keine Zahlungsverpflichtung.

Sicherheitshalber sollten Sie dem Anbieter zudem einen Widerruf zusenden. Geeignete Musterbriefe finden Sie als Pdf- oder Word-Dokument auf der Seite http://www.vorsicht-im-netz.de unter der Rubrik „Downloads/Abo-Falle".
Europäisches Verbraucherzentrum Deutschland
European Consumer Centre Germany
c/o Zentrum für Europäischen Verbraucherschutz e.V.
Bahnhofsplatz 3 - 77694 Kehl
Deutschland
Benutzeravatar
EVZD-ASW
 
Beiträge: 16
Registriert: Do 27. Jan 2011, 11:47

Re: top oft software Antassia GmbH

Beitragvon kiforu » So 7. Aug 2011, 12:51

Vielen Dank für die Antwort.

Mit freundlichen Grüßen,
Kiforu
kiforu
 
Beiträge: 2
Registriert: So 10. Jul 2011, 14:29


Zurück zu In eine Abo-Falle getappt... und nun?

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder