Digitalpayment GmbH/Abzocke mit Membershipk

Ein Blick über den Tellerrand: Was passiert in anderen Mitgliedstaaten der Europäischen Union?

Digitalpayment GmbH/Abzocke mit Membershipk

Beitragvon AlBundy » Mo 21. Feb 2011, 10:16

Hallo,

vor ca. 2 Monaten habe ich die seltendämliche Entscheidung getroffen bei dieser Firma ein Abo abzuschliessen, obwohl mir die Gefahren zumindest teilweise bewusst waren. Peinlich genau habe ich darauf geachtet, dass ich hier keine längerfristige Verpflichtung eingehe und habe zunächst für einen Monat abgeschlossen, wobei mir schon bekannt war, dass sich das Abo verlängert wenn man zum Ablauf des Monats nicht kündigt.

Da ich schon "gute" Erfahrungen damit gemacht hatte, dass es im Benutzerbereich möglich ist online zu kündigen, habe ich mir "leider" nichts weiter dabei gedacht.

Mit den Logindaten bekommt man zusätzlich noch einen Membershipkey mitgesendet. Es wird empfohlen das Schreiben auszudrucken und gut aufzubewahren. Ich habe dies allerdings zunächst in meinen Mails stehen lassen, weil ich persönlich dachte dort ist es genauso sicher als ob ich es ausdrucke (hierzu später mehr!). Zunächst wusste ich mit diesem Key nichts anzufangen, man braucht ihn auch nicht zum Login oder zu ähnlichen Vorgängen.

Das Abo startete am 21.12.2010 und sollte einen Monat dauern. Am 03.01.2011 dachte ich mir, ich kündige jetzt mal, da ich es sonst vielleicht vergesse. Also habe ich dies online mit meinem Iphone gemacht. Hierzu benötigt man den Membershipkey. Also habe ich diesen eingegeben und damit die Kündigung durchgeführt. Ich erhielt darauf online auf der Seite die Nachricht, dass derzeit bis zum 09.01.2011 keine Kündigungen abgearbeitet würden, dies würde erst nach dem 10.01.2011 möglich sein. Also dachte ich mir "leider" hier nichts dabei und habe es später leider auch vergessen, den Kündigungsstatus noch einmal zu überprüfen. Leider bekommt man auf der Seite auch nicht angezeigt, ob die Kündigung erfolgreich war. Dummerweise habe ich irgendwie auch noch versehentlich die Mail mit den Logindaten gelöscht.

Ich staunte nicht schlecht als ich am 21.01.2011 wieder eine Abbuchung über den Betrag eines Monatsabos auf meinem Konto feststellte. Deshalb kontaktierte ich digitalpayment per Mail. Mir wurde mitgeteilt, ich hätte nicht gekündigt und somit liefe das Monatsabo weiter. Ich könne ja zum nächsten Monat kündigen.

Da ich leider keine Logindaten mehr hatte, musste ich mich daraufhin erst in einem getrennten Servicebereich anmelden (eigentlich lobenswert-> dient aber m. E. auch nur dazu, dass man erstmal gegen eine Hürde rennt und somit noch mehr Zeit bis zur Kündigung verloren geht...). Da diese Firma eine Vielzahl von Online-Angeboten hat, ist es auch ganz günstig, wenn man unter den vielen gleichlautenden Namen das abonnierte Angebot herausfiltern kann. Nachdem ich all dies im Servicebereich geklärt hatte, hat man mir ohne Probleme meine Logindaten zugemailt -> allerdings ohne Membershipkey.

Ich sendete wieder eine Mail, in der ich um Mitteilung des Membershipkeys bat, da ich ansonsten ja nicht kündigen könnte. Man teilte mir daraufhin mit, es sei nicht gesichert, dass ich der Abonnent wäre, also müsse ich meine Identität nachweisen und dies schriftlich per Brief oder Fax an die österreichische Firmenadresse, bzw. Faxnummer. Hier ging mir doch die Hutschnur hoch. Meine Logindaten und den Bankeinzug hatten diese Herrschaften ja auch zugemailt, bzw. durchgeführt ohne meine Identität zu prüfen. Man muss schliesslich keine Ausweisnummer oder ähnliches bei der Registrierung angeben. Nun hatte ich das Glück, dass ich über ein Faxgerät verfüge und habe auch prompt ein Fax geschickt und war sehr überrascht, dass ich am selben Tag noch die Antwort mit dem Membershipkey bekam. Doch nun sollte der Ärger erst so richtig anfangen.

Mit diesem Membershipkey hatte ich an zwei verschiedenen Tagen bestimmt an die 20 mal online gekündigt. Da ich immer noch keine Bestätigungsmail über die Kündigung seitens dieser Firma hatte, sendete ich diesmal wieder ein Mail, ob sie meine Kündigung inzwischen erhalten hätten. Mir wurde zu meinem Erstaunen 5 Tage später per Mail mitgeteilt, dass ich nicht gekündigt hätte. Auf genaue Nachfrage meinerseits wurde mir als Grund genannt, dass ich evlt. die Gross- und Kleinschreibung verwechselt hätte oder auch meine eigene E-mail - Adresse falsch geschrieben hätte und aus diesen Gründen könnte die Kündigung nicht akzeptiert werden. Ich fragte nochmal nach, weil es mir doch komisch vorkam, den Membershipkey kannte ich inzwischen auswendig und hatte ihn aber auch in die Zwischenablage kopiert, so dass hier im Prinzip nichts schiefgehen konnte. Meine eigene E-mail-Adresse werde ich wohl einmal, aber bestimmt keine 20 mal hintereinander falsch schreiben. So kann guter Rat am Ende doch sehr teuer werden.

Bevor ich allerdings einen weiteren Monat Abonnement eingehen wollte, dachte ich mir ich könnte die Kündigung auch schriftlich machen. Fairerweise muss ich sagen, dass digitalpayment mich hierüber auch im Zuge des o. g. Mailverkehrs informiert hatte. Nicht schlecht staunte ich über die vielen Details zu meiner Mitgliedschaft, die digitalpayment im Rahmen der schriftlichen Kündigung von mir forderte um meine Identität erfolgreich zu klären. Ich sollte hierzu sogar meine Bankverbindung nochmals angeben. Dies war mir aber zu gefährlich und ich habe es nicht gemacht.

Gott sei Dank hat digitalpayment nach mehr als 2-wöchigem hin-und her mir dann auch die Kündigungsbestätigung per Mail zugesendet.

Ich kann nur sagen: digitalpayment nie wieder. Ich denke, dass hier einige Leute schon auf diese Kündigungsprozedur reingefallen sind und dass es manchen vielleicht auch zu blöd ist, andere denken evtl. ich komme da nie wieder raus, wenn sie nicht so wie ich kämpfen und am Ball bleiben.

Ich kann vor dieser Firma und dem Geschäftsgebahren nur warnen!
AlBundy
 
Beiträge: 3
Registriert: Mo 21. Feb 2011, 09:41

Re: Digitalpayment GmbH/Abzocke mit Membershipk

Beitragvon lupmarx » Mo 9. Jan 2012, 11:13

Hallo ,

ich habe eben deinen Beitrag zu digitalpayment gelesen(leider zuspät) und bin jetzt auch in diesem strudel. Glücklicherweise habe ich alle Daten parat(Membership Key u.s.w). Das Abo habe ich erst gestern getätigt würde es aber gerne Fristgerecht kündigen. Ich habe es erstmal per Mail versucht, ist zwar noch keine Mail gekommen aber mache mir sorgen das da keine Antwort kommt. Ein weiteres Problem ist auch das ich mich auf der von mir angemeldeten seite nicht einloggen kann und die kündigung nur über den customersupport tätigen kann(wenn das überhaupt möglich ist). Mir ist ehrlich gesagt auch egal ob ich mich dort einloggen kann, ich möchte nur das Abo rechtzeitig kündigen, sodass mir nur einmal etwas Abgebucht wird.
Wenn es drauf ankommt würde ich dies auch per Brief tun habe aber beim registrieren falschen Namen und falsche Adresse angegeben ist es dann trotzdem noch möglich per Brief zu kündigen? Hattest du damals beim registrieren deine richtigen Daten angegeben oder hat jemand Erfahrung mit solchen SItuationen?
Hoffe auf eine baldige Antwort. :cry:

lg

lupmarx


Nachtrag: Habe nun eine Kündigung per Fax versendet und am selbigen Tag eine Kündigungsbestätigung bekommen!
lupmarx
 
Beiträge: 1
Registriert: Mo 9. Jan 2012, 10:35


Zurück zu EU-Ausland und das Thema Abo-Fallen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder

cron